Mitose - 5 Phasen

Obwohl die Mitose je nach Zelltyp unterschiedlich verlaufen kann, sind jedoch die fünf Phasen der Mitose im Grunde immer die gleichen. Der einzige Unterschied besteht in dem zeitlichen Ablauf, der sehr stark variieren kann. Bei allen Zellen jedoch ist die Mitose in der Regel nach wenigen Stunden abgeschlossen.

Mitose - Prophase - die 1. Phase

Die erste Phase ist die Prophase, während der sich die Chromatiden bereits spiralisieren und die Centriolen zu den Zellpolen hin wandern.

Mitose - Prometaphase - die 2. Phase

Während der darauf folgenden Prometaphase, die häufig nicht einzeln behandelt, sondern zu der Prophase hinzugezählt wird, kommt es zu einem deutlichen Hervortreten der Chromosomen.

Mitose - Metaphase - die 3. Phase

Als nächstes folgt die Metaphase. Hier ordnen sich die Chromosomen in der Äquatorialebene an, was nicht unwesentlich von der Spindel beeinflusst wird. Die Chromatiden verbindende Funktion des Centromers wird nicht länger benötigt.

Mitose - Anaphase - die 4. Phase

Die Anaphase ist die kürzeste Phase der Mitose. Hier wandern die Tochterchromatiden zu den jeweiligen Polen. Am Ende dieser Phase befindet sich an jedem Pol der gleiche Satz von Chromatiden. Nur wenn diese Anordnung richtig funktioniert, enthalten die späteren Tochterzellen die gleichen genetischen Erbanlagen.

Mitose - Telophase - die 5. Phase

In der letzten Phase der Mitose, der Telophase kann dann die Teilung stattfinden. Hierfür lockert sich die Chromosomenstruktur auf und in der Mitte der Zelle, genau genommen in der Äquatorialebene, entsteht eine Biomembran, die beide Chromosomensätze voneinander trennt. Die Zelle wird quasi eingeschnürt, bis sie sich letztendlich teilt.